FÜNF TOLLE TAGE IN EITERFELD

Mit einem dreifach donnernden Oef Oef Helau ging es am Sonntag, 04. Februar 2018 los. An diesem Tag hatte der Jugendelferrat die Regie im Bürgerhaus übernommen. Angeführt wurden sie vom diesjährigen Kinderprinzenpaar Prinz Marius der 34. posaunenspielender Feuerwehrmann der alles kann (Trabert) und Prinzessin Delia musikalisches Präsidentendetchen aus dem Reckröder Land (Spies). Mit einem Powerprogramm von über 2 Stunden bestehend aus Sketchen und Tänzen standen die Kleinen den Großen in nichts nach.

Am Donnerstag, 08. Februar 2018 war das Bürgerhaus in Eiterfeld fest in der Hand der Frauen. Unter dem Motto „Herrenloser Bauernhof – Partygeknall im Weiberstall“ ließen die als Tiere verkleideten Weiber 3.0 keine Langeweile im Saal aufkommen und zeigten einmal mehr, wie viel Kreativität und Spaß in ihnen steckt. In der Bütt wurden die Männer ordentlich aufs Korn genommen und Prinzessin Alexandra ließ das Publikum an Ihrem „Wellnessausflug“ auf dem Bauernhof teilhaben. Wie in der Fernsehshow „Bauer sucht Frau“ wurden waschechte Bauern aus der Umgebung (neu) verkuppelt und für alle Frauen die nicht wissen, welche Kopfbedeckung sie zu gewissen Anlässen tragen sollen, konnten bei dem Sketch „ein Hut für alle Fälle“ Hilfe bekommen. Aber was wäre Fasching ohne Tänze?! Neben den eigenen Tanzgarden waren auch die befreundeten Gruppierungen aus Arzell, Wölf und Neukirchen zu Gast und sorgten mit ihren Tänzen für ordentlich Stimmung. Aber ganz ohne Männer geht es an so einem Abend natürlich auch nicht, so heizten die Männertanzgruppen „Cathastrophe“ und „Schlappe Dappers“ das Publikum ordentlich ein und Simon Hohmann sorgte mit seinem Affen Hamlet für angespannte Lachmuskeln. Nach einem fast 4 stündigen Programm wurde bei bester Partylaune mit HK-Project noch bis in die frühen Morgenstunden weitergefeiert.

Weiter ging es am Samstag, 10. Februar 2018 mit dem Galaabend. Pünktlich um 19:33 Uhr marschierten alle Aktiven des Eiterfelder Carneval Verein in den ausverkauften Saal des Bürgerhauses Eiterfeld ein. An Ihrer Spitze das amtierende Prinzenpaar Prinz Michael der 56. Alpiner Vernetzer in Kirche und Welt und Prinzessin Alexandra Wenn’s nicht um Geld geht – Ehrenamt (Wiegand). Präsident Mathias Herber gab das Mikrofon nach der Begrüßungsrunde an die Sitzungspräsidenten André Jost und Florian Roth ab, die gekonnt durch den Abend führten. Es wurden schwungvolle Gardetänze der Krümelgarde, der Bienchengarde, der Roten Funken, der Eitrafunken, der Rhöngarde und von Prinzenmariechen Lena gezeigt, welche mit reichlich Applaus vom Publikum belohnt wurden. Kein Halten mehr auf den Stühlen gab es bei den Showtänzen der Männertanzgruppe Cathastrophe und der Rhöngarde. Natürlich haben es sich auch die Eiterfelder Pfarrer nicht nehmen lassen, wieder einen unterhaltsamen Sketch darzubieten. Generationenkonflikt und die anstehende Bürgermeisterwahl in Eiterfeld wurden darin ordentlich aufs Korn genommen. Nach längerer (Kreativ-)Pause waren auch die „Männer von Sinnen“ wieder aktiv auf der Bühne zu sehen. Mit ihrem einstudierten „Höckerbier“-Lied und Schwarz-Weiß Tanz brachten Sie den Saal zum Grölen und das Highlight war schlichtweg das echte Kamel vom Zintlhof, welches das „Höckerbier“ auf die Bühne brachte. Prämiere feierte Elvira Klüber aus Hofbieber auf der Eiterfelder Bühne, die mit einem gut gefüllten Kühlschrank nebst Kochwurst einmarschierte. Mit ihrer Lebensgeschichte und Anekdoten aus ihrem Eheleben mit ihrem Mann Sigfried sorgte Sie für viele Lachtränen im Publikum. Die Freunde des Prinzenpaares zeigten in ihrem Beitrag, was sich so alles im Wartezimmer des neuen Hausarztzentrums abspielt und die Kehschwänz sorgten mit ihren selbst geschriebenen Liedern für ordentlich Stimmung im Saal. Auch der befreundete Karnevalsverein aus Harmerz hat es sich nicht nehmen lassen nach Eiterfeld zu kommen und ist mit seinem ganzen Gefolge bestehend aus Musikzug, Elferräter(innen), Garde und Tanzmariechen einmarschiert. Um kurz nach halb eins endete das Programm mit dem ECV-Lied, vorgetragen vom ECV-Projektchor und allen Aktiven auf der Bühne. Im Anschluss spielte die Band „Cassandra“ und in der Sektbar konnte noch das ein oder andere Bier getrunken werden.

Schon einen Tag später, am Sonntag, 11. Februar 2018 durfte das Kostüm wieder aus dem Schrank geholt werden. Unter dem Motto „Es brüllt die Kuh, es quiekt die Sau, der Bauernhof ruft laut – Helau!“ machte der Einmarsch des Elferrats und der Weiber 3.0 den Anfang. Mit einem selbst gedrehten Video auf verschiedenen Bauernhöfen und einstudiertem Tanz sorgten sie schon am Anfang für eine ausgelassene Stimmung im Saal. Durch das Programm führten die Moderatoren André Jost und Florian Roth, die sich wieder ein ganz besonderes Kostüm ausgedacht hatten und gekonnt durch den Abend führten. Anja Hilpert machte in der Bütt ihren Ärger über die aktuelle Situation der Landwirte Luft und Linda Gärtner brachte Elke Aumann bei der Anmeldung ihres Bulldogs auf dem Landratsamt fast zur Verzweiflung. Ganz spontan hat sich ein Gast aus der Nähe von Mainz auf den Weg nach Eiterfeld gemacht -Ciro der Pizzabäcker- brachte das Publikum mit seinen Geschichten über dessen Italienische Familie zum Lachen. Ebenfalls durfte der befreundete Karnevalsverein aus Großentaft an diesem Abend nicht fehlen und hatte als Gastgeschenk seine Tanzgarden mitgebracht, die schwungvolle Gardetänze darboten und das Publikum in einem mitreißenden Showtanz mit in die 20er Jahre nahm. Auch die „Männer von Sinnen“ wussten das Publikum mit ihrem Schwarz-Weiß Tanz wieder gut zu unterhalten und das Tanzduo aus Wölf und Marcel Lipphardt bekamen viel Applaus für ihre (Solo-)Tänze. Der ECV-Pojektchor lud das Publikum mit seinen selbst geschriebenen Liedern zum Mitsingen ein und die fantasievollen Showtänze der Krümelgarde, der Bienchengarde, der Roten Funken, der Eitrafunken, der Rhöngarde und der Cathastrophe rundeten das Programm ab. Zum großen Finale um kurz vor Mitternacht kamen nochmals alle Aktiven auf die Bühne und die Band Cassandra lud nach Programmende zum Tanzen ein.

Zum Höhepunkt und gleichzeitig zum Abschluss der 5 Tollen Tage kam es am Montag, 12. Februar 2018. Trotz winterlicher Temperaturen und zwischenzeitlich einsetzendem Schneeschauer kamen nach Schätzungen rund 6.500 bis 7.000 Besucher zum diesjährigen Rosenmontagsumzug. Der närrische Lindwurm bestand aus rund 65 Zugnummern und die Teilnehmer präsentierten sich in farbenfrohen Kostümen und liebevoll hergerichteten Wagen den Zuschauern. Nach dem Umzug ging es in der ECV-Sektbar, dem Aprés-Ski Zelt und in allen Eiterfelder Gaststätten munter und friedlich bis in die späten Abendstunden weiter.

Der Vorstand des ECV möchte sich hiermit nochmals bei allen Besucherinnen und Besuchern der einzelnen Faschingsveranstaltungen recht herzlich bedanken und hofft auf ein Wiedersehen bei den Faschingsveranstaltungen in 2019.

Bilder und Informationen finden Sie auf unserer Homepage www.ecv-eiterfeld.de

Kategorien: Allgemein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.